Neue Erkenntnis der Physik

09:43 Uhr. Zeit für den ersten Kaffee des Tages. Ahh, verflixt! Warum muss der bloß immer so heiß sein? Muss er ja nicht. Man kann ja zum Beispiel auch kurz mal auf 5000 m hochklettern oder so. Dann kocht er schon bei 80°. Das liegt an der „dünneren“ Luft, sprich dem geringeren Luftdruck. Frage man mich bloß nicht, wie wir an diesem Punkt unseres anspruchsvollen Gesprächs auf Luftballons gekommen sind. Jedenfalls sagt Werner, … Also Werner ist ja bekanntlich Lehrer gewesen und er behauptet immer: „Ein Lehrer weiß alles!“ Was ich aus Erfahrung übrigens im Stillen für mich gern mit „besser“ ergänze. Also jedenfalls sagt Werner, das sich zum Beispiel ein Luftballon, je höher man geht, ergo bei sinkendem Luftdruck, ausdehnt.

Und jetzt wird’s interessant: Wir sind ja rauf (!) in den Norden gefahren. Wir sind also, wenn man sich eine Landkarte vorstellt, hier höher als zuhause in Berlin. Und Werner erklärt mir jetzt, dass sein Bauch eigentlich gar nicht dick ist, sondern dass er sich nur wegen des geringeren Luftdrucks ausdehnt. Müsste also unten in Berlin wieder kleiner sein. Da frage ich mich doch, warum er nicht nach Kapstadt fährt.

Notabene: So unter uns gestehe ich, dass ich tief in meinem Inneren nicht zu leugnende Zweifel hege, dass ein Lehrer immer alles weiß. Aber sagt es ihm nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Neue Erkenntnis der Physik

  1. Bernd Frank sagt:

    Und, ja, die Ausdehnung des Luftballons in großer Höhe. Da hat Werner ganz Recht. Es gab da mal einen Sherpa im Himalaya, der auf dem Mount Everest in rund 8.800 m Höhe spaßeshalber einen Luftballon aufblies. Schon nach vier Atemzügen wurde der Luftballon so groß, dass er den (relativ kleinen und leichtgewichtigen) Nepalesen mit sich in die Luft hob. Der Mann ließ vor Schreck und Überraschung natürlich auch nicht rechtzeitig los und hing dann an dem immer höher steigenden Ballon dran – und ward leider nie wiedergesehen.
    (Es gibt allerdings Hobby-Astronomen, die wollen mit ihrem Fernrohr gesehen haben, dass der Mann im Mond seit jener Zeit da oben gar nicht mehr alleine ist, sondern es zwei davon gibt; eventuell hat er ja einen Kompagnon in Gestalt des vermissten/verflogenen Nepalesen gefunden – so wie weiland Robinson Crusoe seinen Freitag! Man weiß es nicht.)
    Phantastische Grüße,
    Bernie

    • FritzKraut sagt:

      Hallo lieber Bernie,
      die Russen haben jetzt Pläne veröffentlicht, nach denen ihr Präsident plant, in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren mit einer Kapsel auf den Mond zurückzukehren. Natürlich nicht unbedingt persönlich. Andererseits könnte ihm das die fünfte oder sechste Präsidentschaft sichern. Jedenfals diesmal bemannt / befraut, um genau dieses von Dir beschriebene Phänomen zu untersuchen. Die Amis planen das Gleiche bei einem Marsbesuch. Wobei Präsident Trump noch in wesentlich größeren Maßstäben denkt. Er möchte hinter’m Mars nicht nur nach dem Sherpa suchen, sondern auch nach dem lieben Gott. Es kann ja nicht sein, dass der der Erste ist. Es wird davon zu lesen sein. Wir bleiben am Thema.
      In diesem Sinne einen Gruß nach Berlin
      Louis und Werner

      • Bernd Frank sagt:

        Warum lange planen und warten?
        Am besten beide sofort auf Mond bzw. Mars schießen! Raketen klarmachen, ordentlich Sprit in den Tank – und ab damit 🙂 !
        (Da können sie dann direkt mit dem Mann im Mond respektive den grünen Marsmännchen palavern. Putin würde dann allerdings ein Pferd vermissen, auf dem er stolz mit nacktem Oberkörper reiten könnte. Und Trump müsste sich einen neuen Frisör suchen)
        Humorige Grüße, Bernie

  2. Bernd Frank sagt:

    Hi,
    eigentlich – was die Luft im Bauch angeht – kann (und will) ich da gar nicht mitreden. Was den anfangs erwähnten (zu) heißen Kaffee angeht: Louis, hast du in deinem modernen Wohnmobil nicht ein Eisfach im Kühlschrank? Gegebenenfalls könntest du ja dann einfach mal zwei Eiswürfel in den Kaffee tun (Becher vorher bitte nicht ganz voll machen 🙂 ). Ruckzuck ist er dann gar nicht mehr so heiß. (Kaffeekenner und Feinschmecker an dieser Stelle bitte verschämt weggucken !! Immerhin ist dies einfacher und bequemer, als Tausende von Metern hochzuklettern… wie anfangs erwähnt)
    Damit die Eiswürfel beim Trinken – da sie ja oben schwimmen – nicht den Geschmack zu sehr verwässern, bitte einen Strohhalm dazu reichen.
    Dazu gibt es den alten griechischen Trinkspruch:
    Ein Cocktail-Kaffee am Morgen
    vertreibt Kummer und Sorgen.
    In diesem Sinne: Zum Wohl!
    Viele Grüße, Bernie

  3. Silvia Osterhorn sagt:

    Schließe mich der Besserwisserrunde gleich mal an, habe soeben dafür gesorgt,weil natürlich der Zuckerspiegel gesunken ist, ein fettes Stück Blaubeertorte zu mir zu nehmen, der Lehrer in einem stirbt ja nie aus, wäre auch jammerschade….
    nicht nur um die Blaubeertorte.
    L.G. und eine gute Fahrt..weiter ins Blaue oder Grüne
    wünscht Euch Sille

  4. Rolf Yadig sagt:

    Kapstadt allerdings könnte gehen, alte Schreibung „Kappstadt“, ist aber nicht soo wünschenswert, gekappter Bauch ist wie geschlitztes Ohr, sieht gleich jeder

  5. Rolf Yadig sagt:

    Ich kann Licht in die Sache bringen: Der Schönheitsfehler in Werners Theorie liegt in der Luft. Luft im Bauch, kann vorkommen, okay, aber Werner ernährt sich nur von Luft und Liebe? Eher nicht, da liegt der Hund begraben, ein Windhund sozusagen.

    • Louis sagt:

      Ich denke, Du bist auf der richtigen Spur. Ich halte mich an dieser Stelle aber lieber mal zurück, schließlich haben wir noch ein paar gemeinsame Wochen im Wohnmobil vor uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.