Auf nach Karoland

Edinburgh Castle

Edinburgh Castle

Auch wenn es uns schwer fällt: Wir müssen aufbrechen. Am Montag habe ich einen Termin im Konsulat in Edinburgh wegen meines Personalausweises. Ich will ja schließlich EU-Bürger bleiben. Also auf nach Schottland!

An der Grenze zu unserem „Zielland“ passieren wir Gretna Green. Wir lassen das Städtchen aber haltlos links liegen; im Fritz Kraut hat gerade niemand Trauungsbedarf.

Das haben die Schotten ja gut hingekriegt: Der Mortonhall Caravan Park liegt an der Stadtgrenze, direkt an unserer Zufahrtsstraße nach Edinburgh. (Pff, was stört’s mich, dass das Navi den Geist aufgegeben hat!) Das Gelände ist riesig, hat dafür aber auch noch ein freies Plätzchen für unangemeldete Gäste. Uns wird ein solches im „deutschen Viertel“ zugewiesen. Jedenfalls ist das unser Eindruck, denn rundherum hören wir nur deutsch (nicht einmal bayrisch). Ein Pulk von etwa einem Dutzend Wohnmobilen zu unserer Linken bereist Schottland organisiert „individuell in der Gruppe“. Abends sitzen sie im Kreis und spielen Spiele. Der glückliche Sieger bekommt zum Entzücken seiner Mitreisenden ein kariertes Schottenmützchen aufgesetzt, das er voller Stolz für den Rest des Abends nicht mehr absetzt.

Bollywood Coffee Box in Morningside

Bollywood Coffee Box in Morningside

Edinburgh: quirlig, grün, tolle Busverbindungen, viele schöne kleine Cafés  und Kneipen, selbst ein Café mit deutschen Backwaren (Wow, Schwarzwälder Kirschtorte und Besoffener Kapuziner!)

Der will nicht spielen. Der ist aus Sand.

Der will nicht spielen. Der ist aus Sand.

Falls Ihr mal hinfahren wollt, nehmt Kleingeld mit, wenn ihr Bus fahrt! „Pay exact fare. No change given!“ ist in den Bussen zu lesen. Mein Portemonnaie ist dick und schwer wie nie. Wird aber trotzdem nicht lange reichen. Unkompliziertes Tarifsystem: einfache Fahrt £ 1.60, Dayticket £ 4.00.

Der spielt.

Der spielt.

Wir mögen sie ja, die Schotten. Aber ein bisschen eigenartig sind sie ja schon auch. Wir fragen uns, ob die Schotten die Bayern Great Britains sind? Beide sind eigenartige Völkchen: Beide kleiden sich eigenartig (Die einen Lederhosen, die anderen Kilts. Es wird ja immer mal wieder kolportiert, dass sie unter Letzteren nichts trügen. Dazu können wir nichts sagen und werden das auch ganz sicher nicht überprüfen.) Beide sprechen ein eigenartiges, schwer verständliches Idiom und beide spielen eigenartige Weisen auf eigenartigen Instrumenten. Ja, wir mögen sie trotzdem ein bisschen, die Schotten – und die Bayern.

Dieser Beitrag wurde unter Schottland, Wohnmobil-Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Auf nach Karoland

  1. Rosi Heidecker sagt:

    Lieber Louis, lieber Werner,
    es freut ich, dass Edinburgh so schön ist, denn wollen da ja auch noch hin.
    Danke auch für die Tipps mit dem Kleingeld. Werde Euch sicher noch Wege weiterer Infos fragen.
    Weiterhin gute Reise und liebe Grüße
    Rosi

    • FritzKraut sagt:

      Hallo, Rosi!
      Ja, Edinburgh hat uns wirklich gut gefallen. Wir hätten auch noch weitere Tipps auf Lager: Sehr schön ist ein Spaziergang durch den Park südlich der Princesstreet. Die Princessteet ist eine reine Einkaufsmeile. Einen Blick werfen solltest Du aber in das Kaufhaus an der Ecke St. David Street, gegenüber vom Scott Monument. Es ist sehr alt und schön mit hölzernen Treppenhäusern und Galerien. Ansonsten ist ein Gang durch die Marketstreet interessant und vom Edinburgh Castle die Royal Mile westwärts Richtung Scottish Paliament und Palace of Holyroodhouse, Betty’s hiesigem Domizil. Reingegangen sind wir nicht, die Meinungen, ob sich das lohnt, gingen sehr auseinander. Und wenn zufällig gerade einer von den Royals in Edinburgh weilt, geht’s eh nicht. Lohnenswert fand ich auch einen Besuch auf Mrs. Windsor’s ehemaliger Yacht „HMY Britannia“. Geh‘ dort auf jeden Fall in den Tearoom und genieß einen Cream Tea. Simply stilvoll. Mit den Bussen 11 und 22 bis Ocean Terminal. Und einen Spaziergang durch den Stadtteil Morningside südwestlich des Zentrums solltest Du auf keinen Fall auslassen. Hier gibt’s viele schöne kleine Cafés und Kneipen – und eben auch Falko, die schon erwähnte Konditorei mit deutschem Kuchen.
      Viel Spaß und schönes Wetter in Glasgow wünschen Dir
      Werner und Louis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.