PaellaSangriaSiesta

Valencia. ValenciaCamperPark. Hier waren wir auch während unseres letzten Valencia-Aufenthalts. Es gibt alles, was nötig ist. Die Mitarbeiter sind zuvorkommend, der Preis günstig. Die Bahn downtown fast vor der Tür. 25 Minuten bis ins Zentrum.

Zur Begrüßung gibt’s einen Sangria-Gutschein. Einzulösen im Restaurant. Paella wird hier aber leider nicht angeboten und für die Siesta sind wir selbst verantwortlich. Ob das klappt?

Einer der ganz wenigen Plätze, auf denen man wirklich überall einen guten WLAN-Empfang hat. Das ist wichtig. Schließlich haben wir den letzten Tatort noch nicht gesehen. Aber heute. In der Mediathek. Patrick hat uns ja extra dafür seinen Monitor mitgegeben.

PaellaSangriaSiesta ist nicht nur das Passwort für den WLAN-Zugang, sondern auch ein Lebensgefühl. Sagt der freundliche Mitarbeiter an der Rezeption. Das passt.

Dieser Beitrag wurde unter Spanien, Wohnmobil-Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu PaellaSangriaSiesta

  1. Rolf sagt:

    Das Lebensgefühl des Campingplatz-Mitarbeiters vielleicht. Und eures? Ihr schaut Tatort, statt Land und Leute kennenzulernen! Wozu hab ich euch denn nach Spanien geschickt?! Was ist mit der Paella? Muss ja nicht auf dem Campingplatz gegessen werden, wenn’s dort partout keine gibt. Die Sangria habt ihr wohl nur genommen, weil sie umsonst ist!
    Wenn ich schneller geschaltet hätte, hätte ich euch den Täter vom Tatort verraten, damit ihr nicht vor der Glotze hängt.
    „When in Rome, do as the Romans do“ heißt übersetzt: der Spanier schaut sich keinen deutschen Tatort an. Und du gehe hin und tue desgleichen, sagt die Bibel.
    Genug die Leviten gelesen, sonst redet ihr nicht mehr mit mir. Aber das musste raus, das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen.
    Ansonsten, in aller Freundschaft, weiterhin viele Reiseerlebnisse
    wünscht euch Rolf

    • Louis sagt:

      Sangria wurde vorgestern doch angeboten. Und dann haben wir auch noch „Wilsberg“ geguckt. Und richtig schön warm ist es hier sowieso. So. Ätschi, wie Frau Nahles sagen würde. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.