Schloss Gripsholm

Wir haben uns mal wieder Fahrräder geliehen. Das Pfingstwochenende steht bevor. Durch unser Italien-Trauma motiviert (geneigte, treue Bloglesende wissen, wovon ich rede – das hier bleibt im Übrigen unser einziger sprachlicher Genderversuch, versprochen!), machen wir uns rechtzeitig auf den Weg, Lebensmittel einzukaufen. Wir radeln die zwei Kilometer nach Mariefred direkt am Mälarensee entlang, vorbei am Värdshus, dem ältesten Gasthaus Schwedens. Bevor wir uns aber um die Banalitäten des Alltags kümmern, widmen wir uns erstmal der Kultur und Geschichte.

Schloss Gripsholm

Schloss Gripsholm, den meisten wohl eher durch Tucholskys Sommergeschichte bekannt, wurde 1383 als Burg errichtet. Bauherr war der schwedische Reichsrat und Großgrundbesitzer Truchsess Bo Jonsson aus dem Adelsgeschlecht der Grip. Das Schloss liegt auf einer kleinen Insel (schwedisch: holme) im Mälarensee. Lange hat sich der Herr Jonsson allerdings nicht daran erfreuen können. Er starb bereits drei Jahre später.  Er soll, nebenbei bemerkt, ein gieriger Halunke gewesen sein, der auch nicht davor zurückschreckte, einen Mord in Auftrag zu geben, um seinen Besitz zu mehren.

Heute ist im Schloss die staatliche Portraitsammlung mit mehr als 2000 Gemälden untergebracht. Die ist allerdings so lieblos arrangiert, dass man nicht auf den Gedanken kommt, irgendwer interessiere sich dafür oder hielte sie für sehenswert.

Einer der beeindruckensten Räume ist zweifelsohne das schlosseigene Theater.

Schloss Gripsholm ist heute eines der 11 offiziellen Königsschlösser Schwedens.

So, jetzt aber ab in den Supermarkt, bevor der seine Pforten für’s Wochenende schließt. Schließlich bekommen wir hier keine Pizza ans Auto geliefert.

Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Wohnmobil-Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Schloss Gripsholm

  1. Bernd Frank sagt:

    Hi,
    danke für die schönen Infos / Beschreibungen zu Schloss Gripsholm!
    Ich hoffe, ihr konntet auch noch gut einkaufen?!
    Nachdem ich letztens nach Stechmücken gefragt habe, richtet sich meine Frage nun auf ein etwas größeres Tier. Ich habe irgendwo gelesen, in Schweden gebe es rund 300.000 Elche. Kann das stimmen? Und: Seid ihr einem (oder sogar mehreren) von diesen knuffigen Tierchen inzwischen schonmal begegnet?
    Liebe Grüße,
    Bernie
    P.S. Ein schlechter Witz – Lehrer: „Wer kann einen Satz mit Weihnachtsfest bilden?“ Schüler: „Der Elch hält sein Geweih nachts fest.“

    • Louis sagt:

      Der Witz hat uns schon mal gefallen!
      Mit den Elchen ist das so eine Sache. Noch verstecken sie sich vor uns. Einen haben wir aber immerhin gesehen – und gestreichelt. Er war aus Plastik. Aber lebensgroß. Vermute ich jedenfalls. Mir fehlt ja der Vergleich.

      • Bernd Frank sagt:

        Danke, Louis! Elch-Größe: Schulterhöhe bis 2,20 / 2,30 m ist möglich, wie ich irgendwo gelesen habe. (Ich glaube, mein Kommentar, auf den du hier geantwortet hast, ist vielleicht noch nicht freigeschaltet bzw. für alle sichtbar ?!)
        Schlaft gut!

        • Louis sagt:

          Stimmt. Danke für den Hinweis. Aber jet?zt ist er freigeschaltet. Huch, lässt meine Konzentration jetzt etwa auch nach?
          Die Schulterhöhe hatte unser Plastikexemplar in etwa. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.