Verhüllung

Zwei Tage schleichen wir um ihn rum, aber nichts zu machen. Er hat sich mit einer dichten Nebelwolke verhüllt. Erst am letzten Abend beginnt er ganz langsam sich zu – wie Armin sagen würde – decouvrieren. Am Abfahrtsmorgen zeigt er sich uns dann in seiner vollen Pracht und rauchenderweise: der Ätna. Nur seine Beleuchtung, die hat er  diesmal für uns nicht eingeschaltet.

Dieser Beitrag wurde unter Italien, Wohnmobil-Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.