Wasser marsch!

Seit Beginn unserer Reise funktioniert die Wasserversorgung im Auto nicht. Das haben wir erst in Kopenhagen gemerkt. War ja vorher auch nicht notwendig. Unsere Suche nach einer Werkstatt dort blieb erfolglos. Also haben wir uns drauf eingestellt, in den nächsten Wochen das Wasser zum Kochen und Zähneputzen in Anderthalbliterflaschen bzw. im Falteimer aus den Sanitärräumen der Campingplätze zu schleppen. Gestern sah ich auf unserem Campingplatz in Söderköping die Werbung einer Wohnmobilreparaturwerkstatt in Norrköping. Heute sind wir auf dem Weg nach Mariefred (Schloss Gripsholm) dort vorbeigefahren. Und siehe da, sie hatten genau die benötigte Wasserpumpe vorrätig. Nur ein-bauen konnten sie sie wegen des übervollen Auftragsbuches nicht.

Aber, welch ein Glück, wir haben ja einen begnadeten Handwerker an Bord. Und schwuppdiwupps konnten wir am frühen Abend den süßen Klang fließenden Wassers wieder vernehmen. Werner sei Dank!

Dieser Beitrag wurde unter Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wasser marsch!

  1. Bernd Frank sagt:

    Heya Louis,
    das sind ja schöne Geschichten, die du da schreibst. Insgesamt hört sich das ja sehr gut an – insbesondere, was die Landschaft angeht. Meine Frage: Wie sieht’s eigentlich aus mit Moskitos bzw. Stechmücken – gibt’s da viele bei euch oder ist das jetzt von der Jahreszeit her noch zu früh (also in diesem Sinne günstig für euch)?
    Zu der von dir oben gewählten Überschrift: „Wasser marsch“ ließe sich doch leicht umwandeln in „Werner marsch“ – falls er morgens zum Beispiel mal Brötchen für’s Frühstück holen oder mal ein paar Flaschen Mineralwasser kaufen soll (in letzterem Fall hieße es dann: Werner und Wasser marsch!!
    Lieber Werner, ich weiß, du verzeihst mir das 🙂 Wünsche euch noch viel Sonne (wie wir sie auch hier in Berlin die ganze Zeit haben)!
    Grüße, Bernie

    • Louis sagt:

      Lieber Bernie,
      zu dem Marschbefehl sage ich jetzt mal nichts. Was die Mücken angeht, haben wir uns wohl rechtzeitig auf den Weg gemacht. Bislang können wir sie an einer Hand abzählen und erst eine hat ihre tägliche Nahrung auf meiner linken Wange zu sich genommen. Der Rest hat das Zeitliche gesegnet.
      Grüße
      Werner und Louis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.