Irgendwas ist ja immer

Irgendwas muss anscheinend auf jeder Reise kaputt gehen. Mal ist es die Wasserpumpe, mal ist das Dach undicht, mal ist dieses, mal ist jenes. Diesmal war es, kaum waren wir in Frankreich angekommen, ein Hörgerät. Nahe unseres Stellplatzes in Barcelona fanden wir zufällig einen Hörgeräteakustiker. Der hat uns erstmal einen Termin für den nächsten Tag gegeben, um uns dann zu eröffnen, dass er uns nicht helfen kann. Immerhin war er dann aber so nett, uns mit einer Adresse weiterzuhelfen. Warum wir das hier erwähnen? Weil es einfach wunderbar ist, hilfsbereiten und unkomplizierten Menschen zu begegnen, wie der Hörgeräteakustikerin, auf die wir dann trafen. Sie fragte gleich, ob noch Garantie bestehe. Zum Glück hatte ich die Rechnung eingescannt und in der Wolke abgelegt. So konnten wir sie ihr sofort mailen. Zwar war die Garantie seit ein paar Tagen abgelaufen, das hat sie aber geflissentlich übersehen. Und ein paar Minuten später war ich wieder ganz Ohr. Ganz ohne Termin. Wir haben uns mit Hüftgold aus der Konditorei bei ihr bedankt.

Dieser Beitrag wurde unter Spanien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Irgendwas ist ja immer

  1. Rolf Y sagt:

    Gerade lese ich, dass der erste Quantencomputer seinen Dienst aufgenommen hat, da höre ich von euch, dass Fritz Kraut sein Hörgerät undicht ist oder jedenfalls nicht mehr richtig hört. Auch das wusste ich noch nicht! Mein Wagen braucht so etwas nicht.
    Aber wenn ich so darüber nachdenke – sicher fahrt ihr mit einer Sprachsteuerung, und wenn ihr sagt: „Links rum!“und Fritz Kraut hört „Bring um!“, dann ist das nicht gut, für andere Verkehrsteilnehmer und auch für euch beide nicht. Aber das Problem ist ja nun aus der Welt.
    Für meine Hörgeräte habe ich immer auch ein Stück Angelschnur dabei, zum Entfernen von Ohrenschmalz in den engen Gängen. Kann es bei Fritz vielleicht stattdessen Motoröl gewesen sein? Tritt das Problem noch einmal auf, versucht es mit einem Stück Draht oder einem Wattestäbchen, vielleicht erspart es euch letztendlich die Konditorei. Was Wattestäbchen auf Spanisch heißt, findet ihr bestimmt auch noch heraus. Weiter gute Fahrt!

    • FritzKraut sagt:

      Hach, lieber Rolf, Deine Kommentarte sind immer so erquickend. Mehr davon! Bitte.
      Sonnige Grüße aus Valencia

      P.S.: Der Wechselrichter ist ein ganz doller Hecht. Er steigert Schantalles Spannkraft von 12 auf enorme 230 Volt. Irre, oder?

      • Rolf sagt:

        In der Tat! Könnte mir so ein Wechselrichter denn auch weiterhelfen? Ich fühl mich oft so abgespannt…

        • Louis sagt:

          Ach, Rolf, das hilft zwar bei Schantalle, aber … Es gibt so eine schöne Sauna in Deiner Nähe. Probier das doch mal. Aber wenn Du unbedingt willst, leihen wir Dir den Wechselrichter gern mal aus. Aber sag‘ nachher nicht, … Na, Du weißt schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.